Sonne, Mond und Sterne: Wirtschaft anders denken

Bergtee. Vom anders wirtschaften in der Walserregion

 

Kompaktprojektwoche, Masterstudium, Universität Liechtenstein

 

 

Es ist Mittag, die Berghänge und Weiden leuchten in sommerlich satten Farben. Seit einigen Jahren sammeln Elisabeth Burtscher und andere Frauen Wiesenkräuter, trocknen und sortieren sie, mischen und verkosten sie, bis sie schließlich verschiedene Kräuterteemischungen abfüllen, verpacken und vertreiben. Im Gegensatz zum Anbau von Heilkräutern, folgt diese Gruppe von Kräutersammlerinnen alten lokalen Traditionen. So spiegeln die alljährlichen Mischungen des Bergtee die natürlichen Bedingungen wider: Durch unterschiedliche Sonneneinstrahlung, Temperatur und Niederschlag entstehen einzigartige Mischungen, die vorbeugend zur Kräftigung des Körpers eingesetzt werden und einfach köstlich schmecken. 

Da der Erhalt des mündlichen und durch gemeinsame Erfahrungen überlieferten Wissens mit zeitlichem und monetärem Aufwand verbunden ist, gründete Frau Elisabeth Burtscher mit ihrem Sohn und einer Bekannten vor rund 10 Jahren das Projekt "Bergtee". Durch den Verkauf der Mischungen soll zumindest ein Teil der anfallenden Kosten erwirtschaftet und die Kräutersammlerinnen entlohnt werden. Dabei geht es den Frauen nicht darum, grosse Mengen zu produzieren, sondern um die Wertschätzung, den Erhalt und die Weitergabe des lokalen traditionellen Kräuterwissens. 

Während den Kompaktwochen erhalten die Studierenden am Beispiel des Projekts "Bergtee aus dem Grossen Walsertal" Einblick in die tradierten Formen des Sammelns und Verarbeitens von wilden Berg- und Wiesenkräutern zu wertvollen Tee. Unter Anwendung von alternativen Theorien in der Ökonomie, wie etwa Ansätze zu Selbstverwalteten Betrieben, zum Ehrenamt, zu Privat-Public Partnerschaften und zu Social Entrepreneuship sollen die Studierenden ausgesuchte Prinzipien des Bergtee-Projektes wie etwa "Handeln in Zuversicht", "Keine klassische Werbung!" diskutieren, den Wert ihrer Tätigkeiten für die lokale Gemeinschaft evaluieren und allgemeine Handlungsmaxime für nachhaltiges Wirtschaften entwickeln.